Weser-Kurier-Artikel zur RoboCup-Arbeitsgemeinschaft der KGS Stuhr, vom 21.04.2022

Gleich am ersten Schultag nach den Osterferien war der Weser-Kurier bei uns im Hause und hat der RoboCup-AG einen Besuch abgestattet und den nachfolgenden Artikel veröffentlicht:

 

Siehe auch hier: https://www.weser-kurier.de

 

RoboCup-Arbeitsgemeinschaft der KGS Stuhr, RoboCup Regionalwettbewerb Berlin 19. und 20.03.2022:

Sieben Schülerinnen und Schüler der RoboCup-Arbeitsgemeinschaft der KGS Stuhr hatten sich für den Qualifikationswettbewerb in Berlin angemeldet. Aufgrund der Corona-Situation fand der Wettbewerb in diesem Jahr am 19. und 20. März 2022 virtuell statt.
Für das Team "Olymp" starteten in der Liga "RoboCup Junior OnStage" die SchülerInnen Juli Mohme (7bG), Hannah Gautier (7aR), Magnus Dahnken (6cG), Jonas Furrer (6bR) und Michael Nikitin (7bR)mit ihren Robotern.

Für das Team "Pegasus" in der Liga "RoboCup Junior Rescue Line" starteten Jakob Schmidt (9cG) und Mika Hiebenga (5cR) mit ihrem "Rettungsroboter".

Das Team "Olymp" hatte sich die Olympiade als Thema ausgesucht und dabei ihren Robotern die Sportarten Schwimmen und Hürdenlauf beigebracht.
Dazu wurden aus Lego und anderen Materialien Roboter konstruiert und programmiert. Außerdem wurde ein "Schwimmbad" und eine "Hürdenlaufbahn" für die Roboter konstruiert. Laut Regeln hatte das Team 5 Minuten Zeit um auf der Bühne eine Performance ihrer Roboter aufzubauen und zu präsentieren, die maximal 2 Minuten dauern durfte. Vorab wurde ein Video angefertigt und die Details zu den Robotern in einer technischen Dokumentation beschrieben und der Jury in Berlin zugesandt. Am Wettbewerbstag mussten die Schülerinnen und Schüler in einer Videokonferenz Fachleuten ihre Konstruktionen und ihre Programmierung erklären.

Hier war die Jury unter anderem von der Idee begeistert, dass eine Zufallsfunktion in der Programmierung die Geschwindigkeit der Schwimmer und der Hürdenläufer in einem gewissen Rahmen beeinflusste, so dass der Ausgang immer ungewiss war und das Rennen spannend blieb. Das Team Olymp hat sich mit ihrem Auftritt für den Folgewettbewerb, das deutsche RoboCup Junior Finale in Kassel am 21.4.22 - 24.4.22 qualifiziert. Bis zu diesem Wettbewerb soll der Auftritt noch erweitert und verbessert werden. So ist bereits eine "Tribüne" in Arbeit, die auch durch einen Lego-MindtsormT Baustein und einer entsprechenden Mechanik so gesteuert wird, dass immer die "Fans" des gewinnenden Schwimmers bzw. Hürdenläufers aufspringen und jubeln, wenn ihr "Roboter" ins Ziel kommt.
Das Team "Pegasus" hat einen Rettungsroboter konstruiert und programmiert, der einen kurz zuvor bekanntgegebenen Parcours abfahren musste. Neben Kreuzungen, Abzweigungen, unterbrochenen Linien und Hindernissen konnte auch "Geröll" auf der Bahn liegen. Der Roboter musste in begrenzter Zeit den Parcours abfahren und an Abzweigungen auch richtig abbiegen. In der sogenannten "Endzone" musste der Roboter tote und verletzte Opfer (dargestellt durch schwarze und silberne Kugeln) Roboter bergen und retten, indem er sie einsammelt und in die "Rettungszone" bringt. Auch dieser Wettbewerb fand virtuell statt, so dass eine eigene Arena nach den Vorgaben aufgebaut werden musste. Die Konkurrenz in der "Rescue Line" Liga war groß, so dass das Team Pegasus leider nicht unter den ersten Plätzen war. Dennoch wurden viele neue Ideen für zukünftige Konstruktionen und Verbesserungen des Rettungsroboters gefunden.
Neben der Zeit in der Schule opferten die Schülerinnen und Schüler auch zuhause Zeit für ihre Roboterkonstruktionen. In einer Scheune, die von Eltern zur Verfügung gestellt wurde, konnten sich die Teams an mehreren Wochenenden vor dem Wettbewerb treffen und längere Zeit an ihren Konstruktionen bauen und programmieren. Auch der Wettbewerb konnte hier auf einer eigens dafür installierten Bühne durchgeführt werden. Dafür und für die Übernahme der Teilnehmergebühren seitens des Fördervereins der KGS Stuhr bedankt sich das Team sehr! 

Kontakt: Henning Brandt, bra@kgs-stuhr.de
Links: http://www.robocupgermanopen.de/

Galerie